Marktbericht Gas vom 18.11. bis 24.11.2022 Gashandel: Sorge um russische Restmengen

Europa & Welt 24.11.2022 15:08 von Heiko Lohmann Merkliste drucken
Gazprom leitet mehr Gas nach Moldawien als bezahlt wird und will Lieferungen reduzieren. (Quelle: tomas - Fotolia)
Gazprom leitet mehr Gas nach Moldawien als bezahlt wird und will Lieferungen reduzieren. (Quelle: tomas - Fotolia)

Berlin (energate) - Händler und Analysten nannten einhellig die mögliche Reduzierung des russischen Resttransits durch die Ukraine in die Slowakei als einen Grund für feste Prompt-Preise. Von Montag bis Mittwoch ist der Day-Ahead-Preis an der niederländischen TTF kontinuierlich von 113,80 auf 125,70 Euro/MWh gestiegen. Am Donnerstag setzte sich allerdings der Anstieg am Vormittag nicht fort. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 42 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 99,00 €
Jetzt kostenlos testen