Trotz Drosselung Gaseinspeicherung sinkt, aber nicht deutlich

Deutschland 17.06.2022 15:52 von Heiko Lohmann Merkliste drucken
Der Speicherstand in Rehden beträgt jetzt 10,5 Prozent. (Quelle: Astora)
Der Speicherstand in Rehden beträgt jetzt 10,5 Prozent. (Quelle: Astora)

Berlin (energate) - Die rückläufigen Transportmengen durch die Pipeline Nord Stream 1 schlagen auch auf die Einspeicherungen in die deutschen Gasspeicher durch. Seit Beginn der niedrigeren Gasflüsse durch die Ostseeröhre sind die Einspeicherungen in Deutschland leicht gesunken. Während es der größte Speicher Rehden inzwischen über die 10-Prozent-Marke geschafft hat, ist der bayerische Speicher Wolfersberg darunter geblieben und fällt damit unter die Verordnung zur Speicherbefüllung. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 60 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 198,00 €
Jetzt kostenlos testen