Treibstoffe OMV: Energielenkung nach Unfall - keine Entlastung für Seele

Österreich 07.06.2022 17:35 von Peter Martens Merkliste drucken
Die OMV geht von einer Verzehnfachung ihres Bedarfs an hydrierten Biokraftstoffen bis 2030 aus. (Quelle: OMV)
Die OMV geht von einer Verzehnfachung ihres Bedarfs an hydrierten Biokraftstoffen bis 2030 aus. (Quelle: OMV)

Wien (energate) - Nach dem Unfall bei der OMV in der Raffinerie Schwechat hat die Bundesregierung am Pfingstwochenende einen Teil der strategischen Treibstoffreserven freigegeben. Damit sollen Engpässe bei Benzin und Diesel vermieden werden, wie das Energieministerium mitteilte. Für diesen Fall einer Energielenkung ist die Zustimmung im Hauptausschuss des Nationalrats notwendig. Diese solle im Nachhinein erfolgen, die Parteien im Parlament seien über den Schritt informiert, hieß es aus dem Ressort von Leonore Gewessler (Grüne). …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 60 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 198,00 €
Jetzt kostenlos testen