EnWG Millionenstrafe für vorfristigen Lieferstopp

Deutschland 05.05.2022 16:43 von Karsten Wiedemann Merkliste drucken
2021 erhielten viele Energiekunden sehr kurzfristig Kündigungen - das will die Ampel künftig verhindern. (Quelle: Stockfotos-MG/Fotolia)
2021 erhielten viele Energiekunden sehr kurzfristig Kündigungen - das will die Ampel künftig verhindern. (Quelle: Stockfotos-MG/Fotolia)

Berlin (energate) - Stellen Strom- oder Gasversorger schneller als drei Monate nach Ankündigung die Lieferungen ein, droht ihnen künftig eine Strafe von bis zu einer Mio. Euro. Das geht aus einem Gesetzentwurf für Änderungen am Energiewirtschaftsrecht (EnWG) hervor, den SPD, Grüne und FDP in den Bundestag einbringen wollen. Die Ampelkoalition reagiert damit auf Fälle, in denen Energielieferanten in jüngster Vergangenheit ihren Kunden gekündigt hatten, weil die Preise an den Energiebörsen gestiegen waren. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 60 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 198,00 €
Jetzt kostenlos testen