Energiepolitik Debatte um ökosoziale Steuerreform geht weiter

Österreich 05.10.2021 16:50 von Peter Martens Merkliste drucken
Oesterreichs-Energie-Chef Strugl: "Ein CO2-Preis ist wesentlich für den Erfolg bei der Dekarbonisierung." (Quelle: Oesterreichs Energie)
Oesterreichs-Energie-Chef Strugl: "Ein CO2-Preis ist wesentlich für den Erfolg bei der Dekarbonisierung." (Quelle: Oesterreichs Energie)

Wien (energate) - Der Branchenverband Oesterreichs Energie begrüßt die ökosoziale Steuerreform der Bundesregierung. Mit der Bepreisung von Emissionen und der gleichzeitigen steuerlichen Entlastung des Faktors Arbeit seien zwei Kernforderungen der Energiewirtschaft erfüllt, so Präsident Michael Strugl. Politischer Gegenwind kommt dagegen vom Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ): Die Steuerreform sei "weder sozial noch ökologisch. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 60 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 198,00 €
Jetzt kostenlos testen