energate-Gasmarktbericht vom 06.08 bis 12.08.2021 Der Anstieg bei den Gashandelspreisen findet kein Ende

Europa & Welt 12.08.2021 17:00 von Heiko Lohmann Merkliste drucken
Die extrem niedrigen Füllstände in den von Gazprom genutzten Speichern, aber auch der historisch niedrige Füllstand aller deutschen Speicher machen Händler nervös. (Quelle: Fotolia)
Die extrem niedrigen Füllstände in den von Gazprom genutzten Speichern, aber auch der historisch niedrige Füllstand aller deutschen Speicher machen Händler nervös. (Quelle: Fotolia)

Berlin (energate) - Der Preisanstieg an den Gashandelsmärkten setzt sich weiter fort. Eine Trendumkehr erwartet zurzeit eigentlich kein Handelsteilnehmer. Eher beschäftigen sie sich mit der Frage, ob denn beim Day-Ahead die 50,00 Euro/MWh erreicht werden. Aber auch die Terminpreise am längeren Ende können sich dem Aufwärtsdruck nicht entziehen. Cal 22 riss im Verlauf der Woche nicht nur die 30-Euro-Marke, sondern auch die 32,00 Euro/MWh. …

Möchten Sie diese und weitere Meldungen lesen?

Testabonnement
energate messenger.at
  • 60 Tage kostenlos
  • Zugriff auf aktuelle Nachrichten für Österreich
  • Täglicher Newsletter
  • Endet automatisch
0,00 €
Im Wert von 198,00 €
Jetzt kostenlos testen